Dschungelgarten

DIY Dschungelgarten – So gestaltest du einen exotischen Tropengarten

Vom Bildschirmhintergrund in den Garten: Pack die Gartenmöbel zusammen und reise in die Südsee. In deutschen Büros auf den Bildschirmhintergründen zeigen sich die sehnlichsten Träume und Sehnsuchtsorte, für die ein- oder zweimal im Jahr wenige Wochen des Jahresurlaubs ausreichen müssen. Dabei ist es doch echt traurig, dass wir dem so wenig Raum & Zeit unseres Lebens schenken, wonach wir uns so sehnen.

Wenn du in Deutschland verwurzelt bist und keine Lust hast fremde Sprachen zu lernen und auszuwandern, nur um die Tropen öfter als in den zwei Wochen Urlaub zu erleben, dann schaff dir doch deinen eigenen Urban-Jungle in deiner Heimat an.

Der Traum nach fernen grünen Oasen zeigt vor allem den Wunsch nach einer Zuflucht von unserem 0815-Alltag. Mit dem Südseetraum verbinden wir die Sehnsucht nach Ruhe, Erholung und Wärme.

Aber wie klappt es? Wie kann ich einen Standard Balkon oder Garten in eine tropische Oase verwandeln?

Lass mich dir zeigen, wie du deinen Fleckchen Erde, deinen Balkon oder deine Terrasse in einen urbanen Dschungel verwandelst.

Bildschirmhintergrund

So stellen wir uns das tropische Paradies vor: Palmen, tropische immergrüne Pflanzen und soweit das Auge reicht dichter Dschungel.

Das macht einen Urban Jungle aus

Pflanzen sind an die jeweiligen Bedingungen angepasst. Dort, wo es besonders viel regnet und die Sonne viel scheint, müssen die Blätter natürlich anders aussehen als in Gebieten, wo es häufigere Trockenzeiten gibt und kalte Winde über die Pflanzen hinweg wehen.

Trotzdem gibt es unter den einheimischen Pflanzen so einige Schmuckstücke, die an tropische Pflanzen erinnern und es gibt subtropische Pflanzen, die in Hochlagen heimisch sind und deswegen auch mal mit kälteren Temperaturen auskommen. Aber dazu später mehr.

Welche Farben und Formen einen Dschungel kreieren

Häufig haben Pflanzen in den Tropen besonders große Blätter. Während zum Beispiel das trockenheitsresistente Rosmarin aus der Mittelmeerregion sehr schmale dicke Blätter hat – fast wie eine Tanne. Damit verdunstet sie besonders wenig Wasser. Pflanzen aus einem Regenwald haben tendenziell eher größere Blätter, die viel schwitzen. Kein Wunder: Regen gibt es dort natürlich genug.

Das Schwitzen der Pflanzen ist auch ein Grund, weshalb es in großen Gewächshäusern so feucht ist, selbst wenn die Erde trocken ist.

Notiere: große Blätter und Wedel sind ein Merkmal für eine tropische Oase. Das wird später nochmal interessant.

Blüten haben in den Tropen natürlich die vielfältigsten Farben. Für die Wirkung eines tropischen Gartens eignen sich jedoch vor Allem Rottöne. Und dazu müssen es nicht einmal tropische Blumen sein. Auch einheimische Gewächse mit rötlichen Blüten kommen in Frage. Besonders zu empfehlen sind Sorten, die sonst nicht in jedem Schrebergarten vorkommen und an denen unsere Augen sich schon satt gesehen haben.

Merke: Rote Blütenpracht mit Pflanzen, die unser Auge sich noch nicht satt gesehen haben, unterstreicht den Tropenstil.

Wichtig ist auch ein Gefühl von Tiefe und echter wilder Natur zu schaffen. Dafür hilft es, wenn du flache Pflanzen im Vordergrund der Blickachse mit hohen Pflanzen im Hintergrund kombinierst. Das erweckt für unser Auge den Eindruck von natürlicher Umgebung.

Balkon
Biologische Vielfalt fördern – Einheimische Wunderkinder

Ein Südsee-Traum ohne großblättrige Bananenstauden, weiße Sandstrände und schlanke Kokospalmen ist wie ein Mojito ohne Limette. Oder?

Nicht unbedingt. Es gibt auch einheimische Pflanzen, die mit ihrer Blattform an solche aus dem Dschungel erinnern.

Pflanzenliste Einheimische

Pflanzenliste

Einheimische großblättrige Pflanzen:

Gemeiner Stechapfel (Datura Stramonium) – giftig,
Adlerfarn (Pteridium aquilinum),
Straußfarn (Matteuccia struthiopteris),
Fadenknöterich (Persicaria filiformis)

Einheimische Lianen & Rankenpflanzen:

Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba),
Gewöhnlicher Efeu (Hedera helix),
Jelängerjelieber (Lonicera caprifolium),
Wald-Geißblatt (Lonicera periclymenum),
Kriech-Rose (Rosa arvensis),
Europäische Weinrebe (Vitis vinifera)

Götterbaum

Das Foto zeigt ein altes Bahnviadukt in Berlin an der Warschauer Straße, dass vollständig mit Götterbäumen zugewuchert ist. 

Invasive Arten vermeiden

Wir alle tragen Verantwortung für die einheimische Tier- und Pflanzenwelt. Und dazu gehört auch die Auswahl der Pflanzen auf unseren Balkonen und Gärten. Invasive Arten können die einheimische Snackbar für Insekten verdrängen.

So können gleich mehrere Dinge verloren gehen. 1. die betroffene Pflanze, 2. auf diese Pflanzen angepasste und von dieser abhängige Insekten und schließlich auch Vögel, die wiederum die Insekten fressen.

Der NABU hat eine Liste mit den Pflanzen veröffentlicht, die laut EU-Kommission in Europa invasiv sind. Auf der Liste befindet sich auch der Götterbaum, der zwar ein sehr tropisches Erscheinungsbild hat, aber sich als Pionierbaum völlig ungehindert in Deutschland ausbreitet. Man findet ihn selbst in den kleinsten Mauerritzen mitten in der Stadt.

 

winterharte Palmen

Exoten mit wenig Aufwand überwintern

Kokospalmen sind zwar schön, aber für den heimischen Urban-Garden leider absolut nicht geeignet. Es gibt jedoch Palmen, die auch mit den Bedingungen und Wintern in Deutschland gut zurecht kommen.

Welche Palmen winterhart sind, habe ich dir bereits in einem Blogbeitrag aufgelistet. Die Sorte, die unsere Winter am Besten verträgt ist die Hanfpalme. Sie bekommt einen schönen Stamm und kann ganz ohne Winterschutz auf dem Balkon oder im Garten überwintern. Einzig windgeschützt sollte sie stehen. Nur bei wochenlangen Tiefsttemperaturen von – 15 bis -20 Grad Celsius sollte wirklich auch für diese Palmensorte ein Winterschutz verwendet werden.

Winterharte Palmen

Nadelpalme,
Rhapidophyllum hystrix (-14 bis -24 °C)
Chinesische Hanfpalme,
Trachycarpus fortunei (-18 °C)
Yucca-Palme,
Yucca rostrata (-20 °C)
Zwergpalmetto,
Sabal minor (-20 °C)
Zwergpalme,
Chamaerops humilis (-10 bis -13 °C)

Es gibt unter den exotischen Gewächsen Sorten oder Verwandte, die durchaus etwas Kälte vertragen. Die angegebenen Werte sollten natürlich nicht ausgereizt werden.

Gerade Schutz vor Wind und Feuchtigkeit ist im Winter viel wert und sollte berücksichtigt werden. Windschutz muss nicht immer aufgebaut oder durch Mauern gewährleistet werden. Auch Büsche, Sträucher oder ein großer Bambus kann vor zu viel kalten Winden schützen.

Pflanzliche Exoten

Exotische Gewächse, die Kälte vertragen:

Passionsblume,
Passiflora caerulea (-15 °C)
Bananenstaude,
Musa basjoo (-12 °C)
Bambus,
unzählige Sorten (zwischen -15 °C & -30°C)
Eukalyptus,
Eucalyptus gunni azura (-20 °C)
Bergpalme,
Chamaedorea radicalis (-10 °C)
Avocadobaum,
Avocado bacon (-5 °C)
Olivenbaum,
Olea europea Hojiblanca (-19 °C)
falsche Paradiesvogelblume,
Heliconia schiedena (3 °C)
Bitterorange,
Poncirus trifoliata (-25 °C)

Mit Bambus und Palmen kannst du den Tropenstil so richtig zum Leben erwecken.

Eine gute Ergänzung dazu ist die großblättrige Rankepflanze: Amerikanische Pfeifenwinde (Aristolochia macrophylla). Sie übersteht unsere Winter ohne Probleme.

Pflanzenliste andere Regionen

Farne sind absolut typisch für die feuchtwarmen Tropen. Und darauf brauchst du nicht verzichten. Der Grannen-Schildfarn (Polystichum setiferum) ist ein winterharter Farn und immergrün. Nur bei wirklich starkem Frost sterben die Wedel ab, treiben aber im Frühjahr neu aus. Besonders exotisch sieht der Baumfarn (Dicksonia antarctica) aus. Hier sollte allerdings der Stamm mit Kokosmatten  oder ähnlichem geschützt werden über den Winter.

Das Riesen-Mammutblatt (Gunnera manicata) ist ein echter Blickfang mit riesigen Blättern. Sie sterben im Winter ab. Hier ist der Schutz vor Bodenfrost besonders wichtig. Laub oder Stroh als Decke über dem Boden können hier hilfreich sein.

Funkien (Hosta) sind Stauden, die im Winter komplett unter der Erde verschwinden. Alles oberirdische stirbt in dieser Zeit ab. Während der warmen Monate haben sie allerdings schöne große Blätter und passen perfekt in einen Dschungelgarten. Übrigens sind einige Sorten essbar.

Kakteen

Winterharte Kakteen

Es gibt einige Sorten von Kakteen die durchaus auch überraschend gut mit Kälte zurecht kommen. Auch hier gilt: Feuchtigkeit und Regen sollten nicht direkt auf den Kaktus einwirken können. Besonders im Winter.

Wenn du sie auf dem Balkon (also quasi nicht ausgepflanzt) überwintern möchtest, dann solltest du auf den richtigen Topf zurückgreifen. Ich empfehle dir in dem Fall einen Holzkübel mit wirklich dickem Holz. Der schützt die Wurzeln deutlich besser vor Frost als ein Tontopf.

Pflanzliste

Feigenkaktus,
Opuntia polyacantha (-25 °C)
Opuntia humifusa (-20 °C)
Opuntia ficus-indica
Igelsäulenkaktus,
Echinocereus triglochidiatus / coccineus (-25 °C)
Lee’s Pincushion,
Escobaria sneedii (-25 °C)
Ball Cactus,
Escobaria missouriensis (-10 °C)

 

Pfirsich

Essbares im Dschungelgarten

Klar ist der Gedanke hinter einem Dschungelgarten vor Allem der, eine Atmosphäre zu schaffen, die uns in weit entfernte Sehnsuchtsregionen beamt.

Aber gehören leckere Früchte und frisches Gemüse nicht ebenso zu einem Garten Eden? Es gibt durchaus typisches Obst und Gemüse, dass hierzulande angebaut werden kann und einfach schmackhaft ist.

Essbare Pflanzen, die gut in einen Dschungelgarten passen:

Erdbeeren schaffen mit den großen Blättern, die sie im Sommer haben, einen schönen bodendeckenden dunkelgrünen Effekt. Ihre roten Früchte passen perfekt in einen heimischen Dschungel.

Sellerie hat dicke Stängel und ist das ganze Jahr grün.  Sie können über die Dauer richtig buschig werden und sind sehr günstig. Du kannst einfach einen alten Strunk nehmen und in Wasser stellen. Wenn neue Wurzeln gewachsen sind, dann pflanzt du ihn nach draußen in die Erde.

Kiwis. Ja richtig: Kiwis kommen ursprünglich aus China und können auch hierzulande ohne Probleme angebaut werden. Die Pflanze bildet lange Ranken, mit etwas haarigen Blättern. Im Winter verliert die Kiwipflanze  ihre Blätter. Wenn du Früchte ernten möchtest, dann ist es wichtig männliche und weibliche Pflanzen zu haben oder einen Zwitter.

Palmkohl sieht, der Name verrät es, aus wie eine kleine Palme. Die dicken Blätter können genau wie Grünkohl verwendet werden.

Rhabarber (Rheum rhabarbarum) eignet sich nicht nur für leckere Limonade oder Kuchen. Die großen Blätter mit den roten Stielen sehen auch super tropisch aus. Ursprünglich kommt der Rhabarber allerdings aus dem Himalaya.

Birnenbaum. Die Avocado des Nordens. Haha. Kleiner Spaß.

Pfirsichbäume haben schöne orangene Früchte und tropisch anmutende Blätter mit sattem Grün. Unter den Obstbäumen ist diese Pflanze sicher eine derer mit besonders exotischem Aussehen.

Dekoration Dschungelgarten

Dekoration

Nicht nur Pflanzen können dir in deinem Dschungelgarten das Gefühl von Ferne vermitteln. Auch Kunst und Dekoration aus fernen Ländern zaubert dich in Bruchteilen einer Sekunde von der einen Seite der Erde in eine exotische Welt.

In Frage kommen verschiedenste Dinge:

  • eine Holz- oder Steinbrücke
  • Buddahfiguren
  • Steinskulpturen
  • Säulen
  • Laternen
  • Surfboards
  • Hölzernes Floß
  • Holzstämme
  • Wegumrandungen mit Seilen

 

Hier ist auch dein persönlicher Geschmack wichtig. Es gibt immerhin nicht nur eine tropische Region auf der Erde. Kannst du dich besonders für die balinesische Kunst begeistern oder bist du eher ein Freund von australischem Surferflair?

Je nachdem, wie deine Antwort ausfällt, kannst du mit dekorativen Elementen deinen Balkon oder Garten aufpeppen.

Fazit

Du musst keine 12.000 km reisen um das Gefühl von tropischer Exotik zu fühlen. Wenn du deinen Garten auf eine nachhaltige Weise mit einheimischen und fremdländischen Pflanzen kombinierst, dann wirst du ruckzuck in Erinnerungen an deinen letzten Urlaub schwelgen.

Und auch die hiesige Natur wird es dir danken, wenn du sie mit Blüten verwöhnst. Denn ohne Zwitschern und ohne Summen ist so ein Tropengarten schließlich auch nicht authentisch. 😉