Beete mulchen - Warum das ein absolutes Muss ist - Pflanzensuchti
16154
post-template-default,single,single-post,postid-16154,single-format-standard,bridge-core-2.1.3,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-20.0,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom

Beete mulchen – Warum das ein absolutes Muss ist

In diesem Beitrag möchte ich mit dir einer der wichtigsten Lehrstunden aus meinen Erfahrungen im Garten teilen. Ich werde dir erklären, warum es so wichtig ist, dass du deine Beete mit Mulch bedeckst.

Anfangs haben wir im Garten nur wenig gemulcht. Ich konnte zusehen, wie der zuvor nährstoffreiche Boden in kürzester Zeit versandete. Darum möchte ich mit dir einen sooooo wichtigen Faktor der Permakultur teilen, der mir die Augen geöffnet hat.

In der Natur ist alles ein Kreislauf. Die Pflanzen wachsen, produzieren Sauerstoff und speichern Kohlenstoff sowie viele weitere wertvolle Inhaltsstoffe in ihren Blättern, Ästen und Stämmen.

Wenn der Herbst anbricht und die Blätter zu Boden fallen, ein Baum das Ende seiner Lebenszeit erreicht hat oder andere Ereignisse dazu führen, dass Pflanzenteile auf dem Boden liegen und verrotten, dann beginnt ein ganz normaler aber so wichtiger Prozess.

Die von der Pflanze über lange Zeit aufgenommenen Nährstoffe werden an den Boden abgegeben. Pilze, Insekten und Bakterien verwerten die Pflanzenreste zu wertvollem Humus. Die Pflanzen im Umkreis profitieren davon, denn so werden sie immer wieder mit neuen Nährstoffen versorgt.

Manchmal kannst du einfach in der Natur Beobachtungen machen und daraus lernen. Denn der natürliche Mulch hat noch viele andere positive Eigenschaften.

Ich verrate dir in diesem Beitrag 6 positive Effekte, die Mulch haben kann.

Verdunstung
Dadurch, dass du den Boden mit Mulch abdeckst, kann weniger Wasser verdunsten. Die Feuchtigkeit hält sich viel länger unter der Pflanzen. Das hängt damit zusammen, dass die Erde nicht schutzlos der Sonne und dem Wind ausgesetzt ist. Gerade an warmen windigen Tagen können Wind und Sonne in Kombination wie ein Heißluftföhn wirken.
Teste es ganz einfach selbst. Achte darauf, dass um die Pflanze herum ein wenig Luft ist und das Mulchmaterial nicht direkt die Pflanze berührt. Die Feuchtigkeit kann sonst zu Fäulnis führen.

Schutz vor Erosion
Bei starken Regenfällen oder starken Winden in Kombination mit Trockenheit kann es zu Erosion kommen. Der Regen wäscht die guten Nährstoffe weg. Der Wind pustet sie weg. Mulch deckt die Erde ab und hält alle Nährstoffe an Ort und Stelle.

Temperaturausgleich
Die Abdeckung aus Mulch kann dafür sorgen, dass sich die Erde an besonders heißen Tagen nicht so enorm aufwärmt. Und an besonders kalten Tagen pfeift der kalte Wind nicht direkt über die Erde. Das sorgt für konstantere Temperaturen am Boden, was wiederum für das Pflanzenwachstum gut ist.

Kompostierung wird gespart
Wenn du etwas schneidest, kannst du es einfach direkt vor Ort zerkleinern und an Ort und Stelle liegen lassen. Das spart dir den Weg zum und den Platz für einen Kompost. Durch die Kompostierung wird außerdem Wärmeenergie durch die Mikroben produziert. Die zusätzliche Wärme ist gerade in Frühling und Herbst ein Goodie als Frostschutz. Besonders frischer Rasenschnitt geht sofort in die Heißphase und produziert merklich Wärme.

Bodenaufbau
Wie in dem vorherigen Absatz beschrieben, findet die Kompostierung an Ort und Stelle statt. Die Nährstoffe werden auf natürliche Weise auf die Erde aufgebracht. Somit ist ein Düngen völlig überflüssig, da du ständig neue Nährstoffe in den Boden zuführst und die Kleinstlebewesen im Boden auch mit Nahrung versorgt werden.

Unkraut-Abwehr
Viele Wildkräuter, welche wir auch häufig Unkräuter nennen, sind genau dafür gemacht als Pionierpflanze freie Flächen als Erstes zu besiedeln. Wenn es freie Oberflächen mit viel Licht in deinem Garten gibt, wird das Wachstum von ihnen noch gefördert. Mit der Mulch-Abdeckung sieht dein Garten immer unkrautfrei und sauber aus.

Wenn du diesen völlig natürlichen Ablauf für deine Beete nutzen möchtest, dann kannst du ganz einfach Pflanzenreste auf die Beete aufbringen. Ich empfehle dir vor allem Getrocknetes. Zum Beispiel: Blätter von einheimischen Obstbäumen, Holzhäcksel, Rinde, Stroh, Grünschnitt (ohne Samen) oder geschredderten Karton.

Berichte mir gern von deinen Erfahrungen mit Mulch und Tipps, die du hast. Du kannst jederzeit mit mir Kontakt aufnehmen über das Kontaktformular oder einer Mail an info@pflanzensuchti.de – Ich freue mich darauf von dir zu hören.

Wenn du mehr Geschichten zum Thema Zimmerpflanzen, Gärtnern und Nachhaltigkeit lesen möchtest, dann geht es hier zurück auf die Startseite mit vielen weiteren Beiträgen.