5 natürliche Dünger ohne Chemie

Im Baumarkt findet man etliche Chemiekeulen, welche viel versprechen. Aber: Möchtest du bei deinem selbstgezogenen Gemüse und Obst Chemie verwenden? Möchtest du in deiner Wohnung Chemiedünger an deine Pflanzen geben? Es gibt auch natürliche Dünger ohne Chemie.

Ich zeige dir günstige und wirkungsvolle Hausmittel, auf die viele erfahrene Gärtnernde schwören.


Bananentee


Was sich nach einem wohlschmeckendem Früchtetee anhört, ist eigentlich ein ganz simpler Pflanzendünger. Zur Herstellung kannst du einfach eine übrig gebliebene Bananenschale in kleine Stücke schneiden und mit heißem Wasser aufgießen. Das ganze sollte dann über Nach ziehen. Bevor du das Wasser zum Düngen verwendest, siebst du die Banenenschalen heraus und verdünnst es 1 zu 10. Im Gegensatz zu vielen anderen natürlichen Pflanzendüngern kannst du Bananentee auch für Zimmerpflanzen in der Wohnung einsetzen. Denn: Es gibt keine organischen Abfälle, die Ungeziefer anlocken.


Brennesseltee


Der Klassiker schlechthin. Pflücke einfach Brennesselblätter am Wegesrand und weiche Sie ca. eine Woche in Wasser ein. Das Wasser wird anfangen übel zu riechen. Das ist völlig normal. Du kannst damit nicht nur die Pflanzen düngen, sondern auch die Blätter damit abduschen und vor Blattläusen schützen.


Wurmtee


Zugegeben: Dieser Dünger ist etwas aufwändiger. Aber er ist auch umso wirkungsvoller. Wenn du erst einmal einen Wurmkompost angelegt hast, kannst du nicht nur deine Gemüseabfälle schnell in super Kompost verarbeiten (lassen), sondern auch einen ausgezeichneten Dünger herstellen. Mehr über das Anlegen von einem Wurmkompost folgt in Kürze in einem separaten Beitrag. 🙂


Kaffeesatz


Den Kaffeesatz einfach ungenutzt entsorgen? Viel zu schade. Deine Pflanzen werden es dir danken, wenn du ein wenig Kaffeesatz auf die Erde gibst. Nur solltest du beachten, dass es über die Zeit nicht zu viel wird. Kaffeesatz enthält viel Stickstoff.

Maultiermist


Wenn du für deinen Garten eine Gewisse Masse an Dünger benötigst ist Maultiermist eine Option. Oft wollen Höfe diesen Mist loswerden und geben ihn vollkommen kostenfrei ab. Manche transportieren es sogar zum Abnehmenden hin. Der Mist kann einfach unter die Erde gehoben werden. Wichtig ist das Gespräch mit den Haltenden. Wird Antiobiotika o.ä. gegeben?

Wenn du erst einmal dein Mittel der Wahl gefunden hast, dann steht einem ausgezeichnetem Pflanzenwachstum nichts mehr entgegen. 🙂

Weitere Tipps für nachhaltige Mittel findest du auf der Startseite unter der Kategorie Nachhaltigkeit.